Wettbewerb: Bludenz läuft

Datum:           02. April 2017

Ort:                 Bludenz

Bludenz läuft 2017 002

Werte Freunde des gepflegten Breitensports, vergangenes Wochenende fand die inoffizielle Eröffnung der Laufsaison in Bludenz statt. Traditionell stellte die Werksportgemeinschaft-Liebherr auch heuer wieder eine beachtliche Mannschaft auf die Beine, wobei einige Stammkräfte in diesem Jahr dem Skilauf frönten bzw. sich als Zaungast im Schlussanstieg zum Ziel bemerkbar machten.

 

Von den 51 angemeldeten Athletinnen und Athleten machten sich 47 auf ihren persönlichen „Highway to Hell“, denn angesichts der sommerlichen Witterungsbedingungen war von einer Hitzeschlacht um diese Jahreszeit auszugehen. Wie in den Jahren zuvor stellte die WSG in allen Disziplinen mindestens zwei Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer.

 

Start der Veranstaltung bildete der City Walk über 6 km, welcher von Manuel Marent und Szolga Stefan in Angriff genommen wurde. Manuel meisterte die Distanz in 44:30,5 Minuten und Stefan in 49:19,2. Wobei anzumerken wäre, dass sich unsere Athleten an die international geltenden Standard gehalten haben und beim Walken die Umgebung genossen. Andere Teilnehmer fielen eher durch ihre Hetzerei d.h. Springen negativ auf.

 

Beim Raiffeisen Fun Run über 7 km sicherte sich Gunz Harald, in diesem Jahr erstmalig für die WSG on the Road, den Sieg in seiner Altersklasse (M40) mit einer Zeit von 24:55,7 min. Ein weiteres Glanzlicht auf dieser Distanz Brandl Jürgen mit 29:01,2 und dem siebten Platz in der Klasse M30.

 

Im City Run über 14 km brannte ein alter Bekannter eine Zeit in den Asphalt, die seines gleichen sucht. Mit 48:59,2 min. pulverisiert Pfister Wolfgang die Siegerzeit vom Vorjahr um 3:40 Minuten und gleichzeitig lässt er die Konkurrenz in der Altersklasse (M30) um 1:01 Minuten hinter sich. Joachim Köstlinger schrammt ebenfalls in der Klasse M30 nur knapp am Podest vorbei.

 

Bei den Damen belegt Pfister Judith den hervorragenden fünften Platz in der Klasse M20 mit einer Zeit von 1:16:59,4. Angesichts der Verwandtschaftsverhältnisses zum Sieger in der Klasse M30 hält sich die Verwunderung allgemein in GrenzenJ.

 

An die Königsdisziplin, den Halbmarathon über 21,1 km, wagten sich in diesem Jahr lediglich zwei Unerschrockene. Koller Alfred belegte in der Klasse M40 in einer Zeit von 1:34:17,3 den hervorragenden 27. Platz. Die Finisher-Zeit von Alfred ist im Übrigen identisch mit seiner Zeit aus dem Vorjahr. Lamprecht Tizian beendete seine schweißtreibende Arbeit nach 1:53:24,4 und auf dem 23. Platz in der Klasse M20.

 

Bei der Halbmarathon Staffel, die auch gut und gerne in Liebherr-Laufmeisterschaft umbenannt werden könnte, gab es die Sensation schlecht hin. Bei den reinen Herrenstaffeln wurde das gesamte Podest in „Liebherr-Gelb“ eingefärbt (RAL-Farbe leider nicht bekannt J).

 

Aber zu den Details, die Staffel „Cool Runnings“, mit Hengl Nino, Walter Manuel und Schifer Stefan, gewann mit 37,4 sec. Vorsprung auf die Konkurrenz. Den zweiten Platz belegt die Staffel „besser als JIF“ mit Kaufmann Gerhard, Schlatter Nicola und Blank Martin. Auf dem dritten Platz landeten Jussel Patrick, Fink Lukas und Iselor Thomas, wodurch bewiesen wäre das die Staffel „besser als JIF“ tatsächlich besser als JIF ist.

 

Metzler Cornelia, Ronacher Markus und Zech Josef belegten im Mixed-Bewerb den guten dritten Platz und sicherten sich und den anderen feierwütigen Teilnehmern ein weiteres 5 Liter Fass an wertvollem Hopfensaft.

 

Aus sicherer und zuverlässiger Quelle hat die Spatzenpostredaktion bereits erfahren, dass 2/3 der Siegerstaffel „Cool Runnings“, es dem Formel 1 Weltmeister Nico Rosberg gleich machen und ihre Karriere im Hochgeschwindigkeitssport beenden werden. Hier eine Anmerkung der Redaktion, bevor die Laufschuhe an den Nagel gehängt werden, die Schuhe gut auslüften.

 

Trotz dieses Wehrmutstropfens möchten wir allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ihren sensationellen Leistungen gratulieren und gleichzeitig möchten wir auch die Gelegenheit nutzen und uns bei der Geschäftsführung der Liebherr-Werk Nenzing GmbH bedanken, denn durch Ihre finanzielle Unterstützung konnten alle Läuferinnen und Läufer der WSG verköstigt werden.

 

City Walk – 6 km

Name

Zeit

Platzierung WSG

Marent Manuel

44:33,5

WSG-Meister

Szolg Stefan

49:19,2

2.

Fun Run – 7 km

Name

Zeit

Platzierung WSG

Gunz Harald

24:55,7

WSG-Meister

Brandl Jürgen

29:01,2

2.

Sonderegger Alexander

32:22,2

3.

Bitsche Tobias

33:23,4

4.

Bandl Dominik

35:21,4

5.

Bargehr Renee

35:28,9

6.

Ganahl Florian

35:29,5

7.

Erhard Simon

36:36,9

8.

Rieder Manfred

36:37,0

9.

Ivandic Andreas

37:16,4

10.

Streitz Holger

38:06,2

11.

Schrei Patrick

38:10,5

12.

Blenke Martin

38:46,9

13.

Horbazcynski Kamil

39:17,9

14.

Pirchner Eva-Maria

39:58,7

WSG-Meisterin

Lesky Werner

43:34,9

16.

Pröckl Thomas

45:43,5

17.

Spalt Martin

46:08,1

18.

Grabner Andreas

49:33,3

19.

City Run – 14 km

Name

Zeit

Platzierung WSG

Pfister Wolfgang

48:59,2

WSG-Meister

Köstlinger Joachim

54:56,2

2.

Konrad Christian

1:07:29,9

3.

Rundel Roman

1:11:16,9

4.

Dönz Michael

1:14:26,0

5.

Pfister Judith

1:16:59,4

WSG-Meisterin

Wechselberger David

1:18:39,9

7.

Halbmarathon – 21,1 km

Name

Zeit

Platzierung WSG

Koller Alfred

1:34:17,3

WSG-Meister

Lamprecht Tizian

1:53:27,4

2.

Halbmarathon Staffel – 21,1 km

Name

Zeit

Läufer 1

Läufer 2

Läufer 3

Platzierung WSG

Cool Runnings

1:41:22,5

Hengl Nino

32:51,8

Walter Manuel

33:59,7

Schifer Stefan

34:30,9

WSG-Meister

besesr als JIF

1:42:00,2

Kaufmann Gerhard

27:36,9

Schlatter Nicola

39:44:6

Blank  Mathias

34:38,6

2.

JIF

1:43:14,0

Jussel Patrick

37:36,1

Fink   Lukas

34:13,0

Iselor Thomas

31:24,8

3.

Die Simulanten

1:43:18,8

Peer   Bertram

33:06,5

Zörner Stefan

34:25,2

Burkhardt Axel

35:46,9

4.

dr Wadenmix

1:49:51,8

Ronacher Markus

33:21,9

Zech   Josef

37:03,6

Metzler Cornelia

39:26,1

5.